Arne Sebastian Küpper:
Die Caesar-Übersetzung des Elsässer Humanisten Matthias Ringmann (1482-1511)

Das Promotionsprojekt untersucht auf Grundlage bisheriger Forschungen zu deutschen Antikenübersetzungen und deutschem Humanismus das umfangreiche Corpus Caesarianum, welches Matthias Ringmann um 1507 als erster ins Deutsche übersetzt hat. Wesentliche Ziele der Arbeit bestehen darin, eine treffende Verortung des Textes innerhalb der um 1500 virulenten literarischen Muster vorzunehmen und aufzuzeigen, inwiefern sich scheinbar divergierende Interessen aus den Bereichen der Philologie, der national- repräsentativen Geschichtsschreibung und der Geographie unter den Parametern eines als gemeinhin 'humanistisch' gekennzeichneten Verständnisses von Wissensorganisation vereinigen lassen.

Die für frühneuzeitliche Transferprozesse relevanten Aspekte wie Kommunikationsformen innerhalb einer Gelehrtengemeinschaft, der emanzipatorische Eigenwert einer sog. Aufnahmekultur und die daran anhängigen Reflexionen über Bedingungen und Möglichkeiten sprachlichen Handelns im Rahmen von Übersetzungen und Reproduktionen antiker Vorlagen sollen dabei besondere Berücksichtigung erfahren.




Studium der Deutschen und Lateinischen Philologie an den Universitäten Göttingen und Salamanca, 2002 Erstes Staatsexamen für die Fächer Deutsch und Latein in Göttingen, 2005 Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Kassel.
arne.kuepper@stud.uni-goettingen.de



Zurück




© Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen
webmaster@mpi-g.gwdg.de